Bauleitplan Stadt Radebeul Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Öffentlichkeitsbeteiligung für die Anbindung Fabrikstraße Cossebauder Straße und Ziegeleiweg

Schmuckgrafik - öffne Lightbox
Planzeichnung

Die Stadtverwaltung Radebeul hat vorbereitende Planungen für einen Ausbau der Fabrikstraße im Abschnitt zwischen Cossebauder Straße und Ziegeleiweg beauftragt. Ziel der Maßnahme ist es, die Erschließbarkeit der an der Fabrikstraße angesiedelten Gewerbegebiete zu verbessern, die bestehenden Einschränkungen der Abbiegebeziehungen für den Lastverkehr am Knotenpunkt mit der Cossebauder Straße zu beseitigen sowie die Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer im Planungsabschnitt zu verbessern.

Zur Vorbereitung der Beschlussfassung über die Art und Weise des Ausbaus durch den Stadtrat der Großen Kreisstadt Radebeul informieren wir Sie über die angedachte Planung dieser insgesamt ca. 450 m langen Ausbaustrecke.

Im Rahmen der Vorplanung wurden zwei Varianten untersucht, welche sich in der Gestaltung des Knotenpunktes Cossebauder Straße/Fabrikstraße unterscheiden.

Variante 1 – Umbau des Bestandsknotens

Die Knotenpunktzufahrten werden baulich so angepasst, dass sämtliche Abbiegebeziehungen für den Schwerverkehr ermöglicht werden. Dazu werden die Fahrstreifen verbreitert und die Mittelinseln auf der Cossebauder Straße verkleinert. Die westliche Fabrikstraße bleibt wie im Bestand untergeordnet angebunden und ihre Nutzung wird durch verkehrsorganisatorische Maßnahmen eingeschränkt.

In der östlichen Knotenpunktzufahrt der Fabrikstraße wird ein 1,50 m breiter Radschutzstreifen markiert und an den einseitigen Zweirichtungsradweg entlang der Cossebauder Straße angebunden. Beidseitig werden im Bereich der Knotenpunktzufahrt Gehwege mit Mindestbreiten von 2,50 m geplant. Die Querung für Fußgänger und Radfahrer im nördlichen Knotenpunktarm wird in einer neuen Lage eingeordnet und an den bestehenden Geh-/Radweg der westlichen Fabrikstraße angebunden.

Variante 2 - Kreisverkehr:

Es wird ein Kreisverkehr mit einem Außendurchmesser von D=32 m geplant. Sowohl die Cossebauder Straße als auch die Fabrikstraße müssen in den Anschlussbereichen an den Kreisverkehr verschwenkt werden. Als Zwangspunkte zur Einordnung des Kreisverkehrs gilt der bestehende Lärmschutzwall westlich der Cossebauder Straße und das Gebäude im Freibad Lößnitz auf der Südseite der Fabrikstraße. Demnach muss für die Einordnung des Kreisverkehrs ein Teil der Fläche des Campingwagen-Winterparkplatzes in Anspruch genommen werden. Die Anbindung der westlichen Fabrikstraße erfolgt als Grundstückszufahrt, um den Anliegercharakter dieser Straße baulich zu unterstützen.

In beiden Varianten wird der Straßenquerschnitt der Fabrikstraße durch die begrenzte Flächenverfügbarkeit vorgegeben. Der einseitige Gehweg auf der Südseite östlich des Freibades Lößnitz wird durchgehend mit einer regelkonformen Mindestbreite von 2,50 m geplant. Die Fahrbahn wird mit einer Regelbreite von 6,50 m vorgesehen. In Folge der geringeren Gesamtverkehrsbelastung wird von einer Mischnutzung der Fahrbahn durch den Radverkehr ausgegangen. Zu den nördlich angrenzenden Freiflächen wird ein Sicherheitsstreifen mit einer Breite von 0,75 m geplant.

Die beiden Varianten wurden durch das Planungsbüro entsprechend der beiliegenden tabellarischen Gegenüberstellung vergleichend bewertet.

Gern nehmen wir Ihre geschätzten Hinweise oder Stellungnahmen bis zum 31.08.2021 an die

Stadtverwaltung Radebeul
Tiefbauamt
Sachgebiet Straßenbau
Pestalozzistraße 6
01445 Radebeul

oder als Email an

strassenbau@radebeul.de

entgegen.

Anzumerken ist, dass die bauliche Realisierung von der Sicherung der finanziellen Mittel im städtischen Haushalt abhängig ist.

Für Ihr Interesse und aktive Mitwirkung bedanken wir uns im Voraus.

zum Seitenanfang
Anmelden

Anmelden

Kontaktperson

Stadtverwaltung Radebeul
Tiefbauamt
Sachgebiet Straßenbau
Pestalozzistraße 6
01445 Radebeul

oder als Email an

strassenbau@radebeul.de