Bauleitplan Stadt Coswig Öffentliche Auslegung

B-Plan 68 "Wohngebiet Schillerhöfe"

Schmuckgrafik - öffne Lightbox
Planzeichnung

Ö f f e n t l i c h e   B e k a n n t m a c h u n g

Öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes Nr. 68

„Wohngebiet Schillerhöfe“

Der Stadtrat der Stadt Coswig hat am 28.09.2022 in öffentlicher Sitzung mit Beschluss Nr. VO/0320/22/SR den Planentwurf des Bebauungsplanes Nr. 68 „Wohngebiet Schillerhöfe“ in der Fassung vom 29.08.2022/ergänzt am 28.09.2022 gebilligt sowie die Durchführung der Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung beschlossen. Der Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 68 „Wohngebiet Schillerhöfe“ in der Fassung vom 29.08.2022/ergänzt am 28.09.2022 liegt

vom 17.10. bis 21.11.2022

im Bürgerbüro der Stadtverwaltung Coswig,

Karrasstraße 2, 01640 Coswig

während folgender Zeiten öffentlich aus:

Montag, Dienstag und Donnerstag       9:00 – 18:00 Uhr
Mittwoch                                                9:00 – 15:00 Uhr
Freitag                                                   9:00 – 12:00 Uhr
 

Aufgrund der sich ständig ändernden Situation durch die Corona-Pandemie sind Änderungen der Öffnungszeiten vorbehalten. Informationen dazu entnehmen Sie bitte unserer Internetseite www.coswig.de

Die Planunterlagen sind auch auf der Internetseite des Landesportals des Freistaates Sachsen unter www.buergerbeteiligung.sachsen.de sowie auf der Internetseite der Stadt Coswig www.coswig.de zur Einsichtnahme innerhalb des genannten Zeitraumes einsehbar.

Während dieser Auslegungsfrist können im Bürgerbüro oder im Fachbereich Bauwesen der Stadtverwaltung Coswig Anregungen schriftlich oder zur Niederschrift vorgetragen werden. Schriftlich vorgebrachte Anregungen sollten die volle Anschrift des Verfassers und gegebenenfalls auch die Bezeichnung des betreffenden Grundstücks/Gebäudes enthalten. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können (§ 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB).

Der Bebauungsplan soll die Zulässigkeit von Wohnnutzungen auf zur Wiedernutzbarmachung vorgesehenen Flächen begründen und die Größe der Grundfläche im Plangebiet beträgt weniger als 20.000 m². Damit liegt ein Bebauungsplan der Innenentwicklung gemäß § 13 a Abs. 1 BauGB vor. Dieser kann im beschleunigten Verfahren nach Abs. 2 aufgestellt werden. Im beschleunigten Verfahren gelten die Vorschriften des vereinfachten Verfahrens nach § 13 Abs. 2 und 3 Satz 1 BauGB. Demnach wird von der frühzeitigen Unterrichtung der Öffentlichkeit und Erörterung abgesehen. Gemäß § 13 Abs. 3 Satz 1 BauGB wird im vereinfachten Verfahren von der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4, vom Umweltbericht nach § 2a, von der Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, sowie von der zusammenfassenden Erklärung nach § 6a Abs. 1 Satz 3 und § 10a Abs. 1 BauGB abgesehen, § 4c ist nicht anzuwenden. Außerdem findet gemäß § 13a Abs. 2 Nr. 4 BauGB die naturschutzrechtliche Eingriffsregelung keine Anwendung.

Ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der öffentlichen Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können (§ 3 Abs. 2 Satz 2 Halbsatz 2 BauGB).

Coswig, den 29.09.2022

                                                                                              

Thomas Schubert                                            

Oberbürgermeister

Kontaktperson

Ulrike Fitzthum-Hahn
E-Mail: bauwesen@stadt.coswig.de

zum Seitenanfang
Anmelden

Anmelden